seit 58 Jahren
ISG Hagenwerder e.V.

Spielberichte Saison 2019/2020

 
 
21.10.2019

SpG geht baden 

Trotz einer couragierten Leistung in weiten Teilen der 1.Halbzeit gehen die blau-gelben Gastgeber mit 1:7 gegen die SpG FSV Oppach unter. Zwar war von Anfang an die Marschroute der Hausherren klar gewesen, das Hauptaugenmerk auf eine gesicherte Defensive gegen den aktuell noch immer ungeschlagen Topfavoriten der KL zu legen, doch konnte man gerade im 2. Durchgang der Offensivkraft der Gäste nicht mehr Stand halten. Die SpG begann ambitioniert und hatte zu Beginn auch den ein oder anderen Nadelstich vor dem Kasten der rot-weißen setzen können ( Pfostenschuss von S.Heppner nach 18 Spielminuten). 7 Zeigerumdrehungen später sollte sich das erste Mal auf der Anzeigentafel etwas bewegen. Der agile K.Engelhardt wurde auf der rechten Aussenbahn auf die Reise geschickt und konnte im Laufduell gegen den herausstürmenden Schlussmann die Ruhe bewahren und das runde Streitobjekt vorbeilegen und schob so zur zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal unverdienten Führung ein. 1:0
Auch weitere schnell gespielte Konter über M.Heinsch und dem vorgerückten M.Müller wurden gefährlich, konnten aber leider nicht zu zählbaren umgemünzt werden. Stattdessen fand man mit zunehmender Spieldauer im Defensivverbund mehr und mehr den ordnenden Faden nicht mehr. Schnelle und teilweise fahrige Abspiele kostetetn Energie. Noch vor der Halbzeit ließ man 2x F.Stephan (35´+37´) und T.Hentschel allein vor dem Kasten auftauchen. 1:3
Der vielbeschworene Halbzeittee sollte noch einmal neuerliche Kräfte und Motivation herbeiführen. So hatte man auch in Person von M.Heinsch noch einmal die Chance das Ergebnis zu verkürzen, aber leider sollte es nicht sein.
So kam es dazu, dass die Ballverluste immer häufiger zunahmen und ein Angriff auf dem nächsten folgte. So waren es die Gäste Hak ( 62´), Hentschel (77´), Genc (82´) und Hultzsch (85´) die diese einseitige Partie im 2.Durchgang am Ende auch standesgemäß machten. Einzig S.Witzmann bewahrte die blau-gelben Hausherren vor schlimmeren.

Für die Leistung in Halbzeit 2 muss man sich bei allen Zuschauern entschuldigen!


30.09.2019

Erneuter Rückschlag für Hagenwerder

Am letzten Wochenende gab es die nächste Niederlage für die SpG Hagenwerder. Die erste Partie auf dem Grün in Biesnitz ging mit 3 zu 0 gegen den SV Neueibau 2. verloren.
Getreu dem Motto "und täglich grüßt das Murmeltier" bestritt man das Spiel mit einer Elf, die so noch nie auf dem Platz gestanden hat. Während es in den ersten Minuten ein Abtasten auf beiden Seiten gab, übernahm der Gast aus Neueibau die Spielkontrolle mit zunehmender Spieldauer. Die größten Chancen resultierten allerdings aus riesigen Geschenken, die die Gastgeber an diesem Samstag verteilten. Glücklicherweise konnte Neueibau diese zunächst nicht nutzen, erspielte sich allerdings auch Möglichkeit um Möglichkeit und übte so einen großen Druck auf die Abwehr der SpG aus. In der 38. Minute fand der Gast dann die entscheidende Lücke im Defensivverbund und ging so nach schöner Kombination mit 1 zu 0 in Führung. Nach einem teueren Ballverlust in der eigenen Hälfte stand es schon 4 Minuten später 2 zu 0. Doppelter Nackenschlag kurz vor der Halbzeit. Die große Möglichkeit noch den psychologisch wichtigen Anschlusstreffer vor dem Halbzeittee zu erzielen, vergaben die Gastgeber leider leichtfertig. In der Pause stellte man nun das System um, um mehr Zugriff im Mittelfeld zu erlangen. Dieses Vorhaben war aber 4 Minuten nach Wiederanpfiff schon dahin, da die Gäste bereits das vorentscheidende 3 zu 0 erzielten. Die SpG Hagenwerder glitt dieses Spiel nun vollständig durch die Hände und konnte sich glücklich schätzen, dass Witzmann zweimal das 1 gegen 1 gegen Gästespieler für sich entschied. In der Folge verflachte das Spiel zusehends, Neueibau kontrollierte die Partie, einige Möglichkeiten für Hagenwerder ergaben sich dennoch, konnten allerdings auch nicht genutzt werden. In der Schlussphase der Partie holte sich ein Gästespieler noch die Ampelkarte ab, kurz danach war dann auch Feierabend und es stand die vierte Niederlage im sechsten Spiel fest.
Somit steht die SpG nun tief unten in der Tabelle und muss schnellstmöglich Punkte sammeln, um nicht dauerhaft im Abstiegskampf stecken zu wollen. Ein Fehlstart in die Saison ist nun nicht mehr von der Hand zu weisen.


23.09.2019

Ein Achtungserfolg der Moral für dezimierte Görlitzer!

Die Vorzeichen hätten nicht besser sein können. Bestes Spätsommerwetter, eine top gepflegte Oderwitzer Sportanlage und Vorfreude darauf, endlich wieder einen Dreier einzufahren.
Lediglich die Personaldecke, mit ein paar angeschlagenen Spielern, war dem Rahmen nicht angemessen. Nur insgesamt 12 einsatzfähige Akteure standen zur Verfügung.

Nach einem Abtasten in den ersten 10 Minuten, gab es einen weiteren Schlag ins Kontor der SpG ISG. Denn mit M.Müller verletzte sich der nächste Leistungsträger und musste schließlich ausgewechselt werden. Für ihn kam der erste und letzte Auswechsler S.Schmitz in die Partie, welcher seine Sache in Folge aber auch gut machte.

Etwa eine halbe Stunde lang entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams, bis in Minute 31' S.Heppner einen Schnittstellenpass von D.Scholze, linksseitig in Strafraumhöhe, sehenswert ins lange Eck veredeln konnte.

Die Freude bei den blau-gelben hielt allerdings nur ganze vier Minuten.
S.Mutscher schlenzte in der 35. Spielminute aus halbrechter Position einen Fernschuss ins lange Eck, über S.Witzmann hinweg ins Gehäuse hinein.

Aber wenn man schon kein Glück hat...
In der 40. Minute erwischte es die Mannen aus der Neißestadt noch härter. Nach einem langen Ball der Oderwitzer liefen sowohl T.Dietze als auch S.Witzmann zum Spielgerät, um die Situation zu klären. Dies gelang auch, allerdings kam es dabei zu einem Zusammenstoß der Beiden. Resultat dieser Kollision war die nächste Verletzung, welche dazu führte, dass die Männer in Unterzahl weiterspielen mussten, da der Abwehrmann nicht mehr auftreten konnte und vom Spielfeld getragen wurde.

Die ersten 5 Minuten in Unterzahl bis zur Halbzeit überstand die SpG schadlos.

In der Halbzeit erfolgte in Rücksprache mit dem Team eine taktische Umstellung durch den "Interimstrainer" M.Dittrich, welche ambitioniert umgesetzt wurde und sogar zeitnah Früchte trug.
So zog T.Krause in seiner unnachahmlichen Art in der gegnerischen Hälfte einen feinen Sprint an, entwischte seinen Widersachern und servierte den Ball auf S.Heppner, welcher den Ball zum 2:1 nur noch über die Linie drücken brauchte.

Aufgrund einer sehr disziplinierten Verteidigungsleistung und einem couragierten kämpferischen Einsatz den es öfter braucht, gelang den FSV Oderwitz 02 nur noch der Treffer zum aus Hagenwerder-Sicht, trotz Unterzahl, ärgerlichen Remis. Der Torerfolg durch T.Jungnickel gelang in der 85. Spielminute durch einen Freistoß, bei dem König Zufall auch ein gewichtiges Wort mitsprechen durfte.

In Folge hatte die SpG noch ein paar gute Chancen, das Siegtor wollte allerdings nicht mehr fallen.

Auf diese Leistung lässt sich auf jeden Fall aufbauen und optimistischer in die nächsten Wochen Blicken!


16.09.2019

Männer vergeben Geschenke 

Obwohl die Weihnachstzeit noch 3 Monate hin ist, vergaben am vergangenen Spieltag die Mannen der SpG Reihenweise Geschenke.Trotz des perfekten Starts durch J.Schubert, der sich den perfekt getimeten Gassenpass von K.Engelhardt in der noch ungeordneten Gästeabwehr erläuft und sofort erfolgreich zum 1:0 abschließt, kam nie wirklich Ruhe in das Spiel der SpG. Es dauerte keine 10. Minuten als M.Enders sich das erste Mal in die Torschützenliste eintragen konnte. Ein Stellungsfehler der Hintermannschaft reichte aus, dass alle offen standen. Der Spielertrainer bedankte sich und schob ins leere Tore ein. 1:1
In der 16. Spielminute war es ebenfalls M.Enders der ein unglückliches Handspiel im Strafraum durch den Routinier J.Birnbaum ( bei dem wir uns trotzdem noch einmal herzlichst für die kurzristige Bereitsstellung am Spiel bedanken) per Elfer verwandelte. 1:2
Die SpG fand nun immer schwerer ins Spiel. Einfachste Abspielfehler, eine nicht vorhandene Kommunikation und ein schwaches Zweikampfverhalten in allen Mannschaftsteilen machten es den Gästen einfach. So dauerte es nicht lange und T.Knechtel konnte auf auf das zwischenzeitliche 1:3 erhöhen.
Auch ein berechtigter Platzverweis wegen Beleidigung noch vor der Pause konnte die Stimmungslage nicht mehr zum positiven kippen. Man hatte zum 2.Durchgang nie wirklich das Gefühl in Überzahl zu spielen. So war es M.Enders der nach 64 Zeigerumdrehungen den Torestand auf 1:4 ausweiten konnte. Zwar keimte eine Spielminute später noch einmal Hoffnung auf, als M.Heinsch zum 2:4 postwendend verkürzen konnte, aber der Aufschwung hielt nicht lange an. Bereits in der 68. Minute stellt sich M.Dittrich im 16-er dem sich freilaufenden Stürmer in den Weg. Strafstoß.
Der 3 Tore Vorsprung und der spätere Endstand wurde durch M.Mohlau wieder hergestellt. 2:5
Es gab noch weitere Torchancen (darunter ein 3. Elfmeter) hüben wie drüben, aber ein Treffer wollte nicht mehr fallen.
Positiv zu erwähnen ist an dieser Stelle der stehts auf Ballhöhe und besonne Schiedsrichter J.Gröschke, der alle Entscheidungen richtig erkannt hat.

Fazit: Mit der fehlenden Einstellung einiger kann und wird man zukünftig auch keine Spiele in der KL gewinnen.


09.09.2019

SpG on Tour 

Die Spielgemeinschaft hat am vergangenen Wochenende die spielfreie Zeit genutzt und sich auf den Weg zur Dresdner Justizvollzugsanstalt gemacht. Unser ehemaliger Mitspieler Ingo hat uns zu einem Freundschaftskick gegen die Insassen eingeladen. So einen außergewöhnlichen Testspielgegner gibt es nicht alle Tage und somit haben wir uns gern auf die Reise begeben. Vielen Dank für die interessanten Einblicke und das wir nach dem Spiel auch wieder gehen durften ;-)


02.09.2019

Verdiente Niederlage gegen Großschönau

Bei tropischen Temperaturen stand am letzten Augusttag des Jahres die Partie zwischen TSV Großschönau und der SpG Hagenwerder auf dem Programm. Dabei kassierten die blau-gelben Randgörlitzer eine 4:1 Niederlage. Die Begegnung bestritt man mit einer Elf, die so noch nie auf dem Platz gestanden hat.

Die ersten Minuten sollten den Gästen aus Hagenwerder gehören und man erspielte ein leichtes Übergewicht. Spätestens nach 10 Minuten war diese dahin und Großschönau nahm nun das Zepter in die Hand und erarbeitete sich Chance um Chance. Das quirlige Mittelfeld Großschönaus bereitete den Gästen einige Probleme und war oftmals nur durch ein Foul zu stoppen. Dies führte zu unzähligen Standardsituationen in Strafraumnähe, die allerdings größtenteils durch M.Heinsch geklärt werden konnten. Nichtsdestotrotz konnte man vereinzelte Nadelstiche setzen, die allerdings allesamt nicht genutzt werden konnten. Besonders bitter in der 45.Minute als L.Tischer alleine vor dem Keeper eine Sekunde zu lange zögerte und sein Schuss noch geblockt werden konnte, der Konter der Gastgeber postwendend zum 1:0 genutzt wurde, nachdem S.Witzmann aus seinem Kasten eilte, aber leider überlupft wurde. Kalte Dusche bei 40°C. Für die zweite Halbzeit hatte man sich viel vorgenommen, allerdings behielt Großschönau Oberwasser und erzielte bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff das 2 zu 0. Hagenwerder schien noch in der Kabine zu sein und konnte nur durch Glück einen dritten Gegentreffer verhindern. Als K.Engelhardt, der noch als Lichtblick des Spiels auf Seiten der Gäste zu sehen ist, in der 68. Minute den Anschluss erzielte, keimte nochnal Hoffnung auf. Diese währte nicht lange, da schon 6 Minuten später Großschönau den alten 2-Tore wieder herstellte. Die letzte nennenswerte Aktion gehörte abermals den Gastgebern, die nach einer missratenen Rettungsaktion im 16er zum 4:1 in der 86.Minute netzten.

Somit steht die zweite 1:4 Auswärtsniederlage der Saison auf dem Papier. Nach einer wirklich schlechten Leistung, in der man viel vermissen ließ, dürfte nun jedem klar sein, dass noch viel Arbeit vor den Mannen der SpG liegt.


26.08.2019

Die ersten drei Punkte der Saison sind eingetütet! 

In das Spiel gegen die Reichenbacher ging man im Vergleich zur Vorwoche mit leicht verändertem Personal. Die größte Veränderung ergab sich im Tor, da der Stammtorhüter S.Witzmann nicht mit von der Partie sein konnte. Sein Vertreter F. Juras sollte ihn trotz angeschlagenen Zustandes in Folge allerdings mindestens gleichwertig ersetzen.

So kam es in Halbzeit eins zu einem offenen Schlagabtausch zwischen beiden Teams, mit Chancen auf beiden Seiten, welche anfangs jedoch noch nicht als Hochkaräter eingestuft werden konnten.

Erst nach ca. 30 Minuten und ein paar guten Paraden der Schlussmänner fand man auf Seite der SpG Möglichkeiten zwingender zu werden. Das Ergebnis der erhöhten Schlagzahl folgte in Minute 40', in Form eines verwandelten Strafstoßes durch M.Müller. Dem voraus gegangen war ein durch T.Krause erlaufener langer Ball im Bereich der 16er-Linie. Dem Keeper der Reichenbacher blieb nur den wieselflinken Außenstürmer der blau-gelben im Strafraum niederzustrecken. Das an diesem Tag höchstens mäßig aufgelege Schirigespann brauchte einen Moment der Beratung, ehe schließlich der Pfiff erfolgte.
Bis zum Pausenwasser ereignete sich nichts zählbares mehr.

In der zweiten Halbzeit war man bei der SpG gewillt, schnell Klarheit zu schaffen und ein Tor nachzulegen. Das gelang allerdings nicht und so ergab sich ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins, ein offenes Spielgeschehen, jedoch mit zeitweise leichten Feldvorteilen und besseren Chancen für die Gäste aus der Kleinstadt.

In der 77. Spielminute schaffte man aus Hagenwerder-Sicht eine kleine Vorentscheidung. Ein hoher, Richtung Strafraum der Gäste geschlagener Freistoß, konnte durch M.Heinsch weiter auf T.Krause verlängert werden. Dieser nahm den Ball kurz an und vollendete satt und humorlos, mit einem gezielten Flachschuss ins kurze Eck.
Danach musste man sich noch ein paar guten Angriffen des SVR erwehren. Diese konnten allerdings ein ums andere Mal durch F.Juras, teilweise sehenswert vereitelt werden und brachten ihm am Ende des Tages zurecht den Titel "weiße Weste".

Alles in allem war der erkämpfte Sieg gegen gute Gäste keinesfalls unverdient, obgleich auch noch eine Menge Luft nach oben für den weiteren Saisonverlauf ist.


19.08.2019

SpG geht geht auf dem Horken baden 

Eine über weite Strecken offene Partie wurde durch 2 Traumtore der Kittlitzer entschieden.
Die SpG kam zu Beginn nicht so richtig ins Spiel und schien noch mit dem Köpfen in der Kabine als es nach 9 gespielten Minuten bereits 1:0 stand. Ein einfacher Einwurf Höhe des Strafraums sorgte in der Hintermannschaft der blau-gelben für Unordnung, welche H.Beyaz für sich nutzen konnte und per Drehschuss erfolgreich abschloss.

Der frühe Rückstand schien nun aber die Gäste wachgerüttelt zu haben. Die postwendende Antwort folgte nur 4. Minuten danach, als S.Heppner aus dem Gewühl heraus ebenfalls per sehenswerten Drehschuss den Ball mit Hilfe des Innenpfosten im Tor unterbringen konnte (13´).
Dies sollte es auch für längere Zeit mit gefährlichen Aktionen vor den beiden Toren gewesen sein, zwar hatten die Hausherren weniger Probleme mit dem doch sehr eigenwilligen Geläuf und dementsprechend auch Feldvorteile, doch die Anzeigentafel sollte sich bis zum Pausentee nicht mehr verändern.
Kurz nach Wiederanpfiff lag einigen Anhängern der Gäste bereits der Torschrei auf den Lippen, als M.Heinsch am langen Pfosten durch L.Tischer freistehend angespielt wurde. Doch der holprige Untergrund hatte da auch noch ein Wörtchen mitzureden. Doch nur wenige Zeigerumdrehungen später sollte dieser bei den Anhängern der Hausherren aufhallen.So war es ein fulminanter Sonntagsschuss von E.Belger der das runde Spielgerät genau in den Winkel knallte. Eine Ecke wird zu kurz durch die Abwehrreihe geklärt und fällt dem Torschützen genau vor die Füße. Marke Traumtor! 2:1
Die SpG versuchte sich erneut gegen die drohende Niederlage zu stemmen und hatte auch weitere Abschlüsse in Form von M.Heinsch und S.Heppner, aber das Tor wollte nicht fallen. Stattdessen schlug ein weiteres Traumtor auf der Gästeseite ein. M.Voigt setzt gefühlvoll einen Freistoß an der Straumraumecke an und verwandelt ebenfalls unhaltbar zum 3:1
Durch einen knapp verzogenen Fernschuss von M.Müller nur kurz darauf hätte man fast noch einmal die Antwort geben können, aber leider war das Glück an diesem Tag nicht auf der blau-gelben Seite. So war es A.Licbarski der in der 86. Minute den Schlusspunkt dieser Partie setzte. 4:1 Endstand.

Trotz einer kämpferischen Einstellung konnte man sich leider nie wirklich an den schwer bespielbaren Untergrund gewöhnen und dadurch sein Spiel durchsetzen. Am Ende geht der Sieg für die Hausherren wohl in Ordnung, allerdings fällt das Ergebnis zu hoch aus.